Sonnencreme

Zu einem gelungenen Urlaub gehört ein guter Sonnen­schutz. Doch die Auswahl ist groß.

Wir haben für Sie die besten Sonnnenschutzmittel zusammengestellt.

 

In der Sonne Sandburgen bauen, im Bikini oder Badehose im Sand liegen, im Hochgebirge wandern – hört sich nach einem  dunklen Winter­ und verregnetem Früh­jahr gut an. Die Sonne tut – wie wir alle wissen – gut, lässt uns das für Knochen und Zähne wichtige Vitamin D produzieren, stärkt unseren Kreis­lauf, erhöht den Sauer­stoff­gehalt im Blut und steigert die Lust auf Sex.

 

Muss man dafür Stundenlang in der prallen Sonne liegen?

Nein! Für die Vitamin-D-Bildung reicht es beispielsweise, Gesicht und Hände etwa 20 Minuten am Tag der Sonne auszusetzen. Um den Sonnenbrand zu vermeiden, ist es wie so oft: Der Mittelweg ist der richtige. Wer den nicht geht und es übertreibt, läuft Gefahr nicht nur ein Sonnenbrand, sondern auch Falten und sogar Hautkrebs zu bekommen. Mehr Information zu Hautkrebs, finden Sie hier. Um der Haut keine nachhaltigen Schäden zuzuführen, schützen Sie sich am besten mit Textilien und häufigem Aufenthalt im Schatten. Zusätzlich helfen natürlich auch Sonnen­schutz­mittel, die heißen Tage ungefährdet zu über­stehen.

 

Tipps für Ihren Hauttyp:

 

Sie müssen sich besonders vor der Sonne schützen, weil sie meist sehr sonnen­empfindlich sind. Es gilt: Schützen Sie sich insbesondere zu Beginn Ihres Urlaubs mit Sonnen­schutzfaktor 50. Zusätzlich tragen Sie Klamotten und versuchen sich im Schatten aufzuhalten.
Ihre Haut färbt sich im Schnitt schon nach etwa 15 Minuten rot. Es gilt: Schützen Sie sich zumindest zu Beginn Ihres Urlaubs mit Sonnen­schutz­faktor 30.
Beim brünetten Typ, also leicht getönte Haut und dunkle Haare, tritt ein Sonnenbrand seltener auf, die Bräunung entsteht schnell. Es gilt: Schützen Sie sich insbesondere zu Beginn Ihres Urlaubs mit Sonnenschutz­faktor 20.
Sie haben Glück, denn Sie haben nur selten Probleme mit der Sonne. Ihre Haut wird meist sehr rasch und tief braun. Ihre Haut errötet nur sehr selten. Es gilt: Denken Sie nicht, Sie haben einen Freifahrtschein. Cremen Sie sich mit Sonnenschutzfaktor 15 ein.

 

woman-692798_1280Teurer ist Besser!?

Muss nicht sein! Gutes Sonnen­schutz­mittel muss nicht teuer sein:

Die Produkte auf unseren Top-Plätzen , die gleichermaßen gut vor UVA- und UVB-Strahlen schützen, sind oftmals preis­wert. Zudem haben Sie auch noch pflegende Eigenschaften, wie die Feuchtig­keits­anreicherung.

 

Viel hilft viel?

Richtig! Bloß nicht an der falschen Stelle sparen.

Regel Nummer 1 beim Sonnen: Damit die Sonnencreme so wie erwartet wirken kann, muss sie reichlich aufgetragen werden.

Faustregel
Für den ganzen Körper ist mit etwa drei Esslöffeln zu rechnen.
 Da ist es logisch, dass die Sonnencreme schnell leer ist. Aber das ist kein Problem, denn unsere Tests und Nachforschungen ergaben, dass sie Top-Produkte oft die preiswertesten sind.

Sonnen­schutz­faktor – Was ist das?

Der Sonnen­schutz­faktor – kurz SPF = sun protection factor – gibt wie der Name schon sagt an, wie lange man mit der Creme geschützt in der Sonne bleiben kann. Wer die Zeit überschreitet, bekommt höchstwahrscheinlich einen Sonnenbrand. Der SPF gibt an, wie stark das Produkt vor den Ultra­violett-B-Strahlen schützt, die  Haut­krebs und Sonnenbrand  verursachen können. Je höher der Faktor, desto länger schützt das Produkt.

Erklärung
Wenn Sie zum Beispiel nach zehn Minuten eine rote Haut bekommen, sollte Sie sich mit einem Produkt mit Faktor 30 dreißigmal länger ohne Gefährdung in der Sonne aufhalten können
Unser Tip
Halten Sie sich nach etwa zwei Dritteln dieser „geschützten“ Zeit im Schatten auf. um ihre Haut nicht zu sehr zu belasten.

beach-768642_1280Mittlerer Schutz wird schon passen

Die Schutzklasse „mittel“ der  Sonnen­schutz­faktoren reicht von 15 bis 25. Sie filtern etwa 90 Prozent der aggressiven Strahlung heraus und eignen sich damit für den Beginn des Urlaubs für bereits leicht vorgebräunte, unpro­blematische Haut. Wir empfehlen empfindlichen oder/und hellen Haut­typen auch zu  Beginn der Ferien stärkerer Schutz mit Faktoren von 30 oder 50. Bei Kinder empfehlen wir dauerhaft den Faktor 50.

Spray oder Tube?

Immer mehr wird der Sonnenschutz in der Sprühdose gekauft. Die klassische Sonnenmilch aus der Tube ist aber nach wie vor sehr beliebt. Letzt endlich kann jeder für sich selber entscheiden, was ihm besser liegt und gefällt. Logischerweiße pflegt eine Creme ein bisschen besser als ein Spray. Wem die pflegenden Eigenschaften, wie Feuchtig­keits­anreicherung, nicht so wichtig ist, kann es gerne mit einem Spray versuchen.

 

 

 

Tipps:


 

Sonnenschutzfaktor:

woman-692768_640Wählen Sie immer die Sonnencreme anhand Ihres Hauttyps aus. Je empfindlicher und heller die Haut, desto höher der Lichtschutzfaktor. Wählen Sie den Lichtschutzfaktor noch höher, wenn Sie sich am Meer oder im Hochgebirge aufhalten, denn durch Reflexionen intensiviert sich die Strahlung.

Geduld haben:

Gönnen Sie Ihrer Haut eine gewissen Eingewöhnungsphase, um Sie lang­sam an die Sonnen­strahlen zu gewöhnen.

Groß­zügig auftragen:

Das Sonnen­schutz­mittel sollte immer reichlich auf die Haut aufgetragen werden, denn nur so erreichen Sie auch den versprochenen Schutz.

 

Einziehen lassen:

Die in den Cremes enthaltenen UVA-Filter können hässlich gelbe Flecken auf der Kleidung hinterlassen. Deswegen gilt: Nach dem eincremen das Mittel einziehen lassen.

 

Nach­cremen nicht vergessen:

Mit einmal eincremen ist es nicht getan. Um den Schutz dauerhaft aufrecht zu halten, cremen Sie sich ab und zu erneut ein. Achtung: Die geschützte Zeit, bis zum Sonnenbrand, verlängert sich nicht! 

 

Nach Wasserkontakt neu einreiben:

Nach dem Wasser gilt: 1) Abtrocknen 2) erneut eincremen. Unser Tipp: Wenden Sie diesen Prozess auch bei wasser­festen Produkten an.

 

Gönnen Sie Ihrer Haut mittags eine Auszeit:

Verbringen Sie die sonnenintensive Mittagszeit – von 11 bis 15 Uhr – vorzüglich im Schatten.

 

 

Schützen Sie Kinder und Säuglinge:

Pralle Sonnenstrahlen auf der Haut von Säuglinge und Klein­kinder – gerade im ersten Lebensjahr – gilt es zu vermeiden. Unser Tipp: Gut eincremen, Hemd über­ziehen, Hut aufziehen, Sonnenbrille aufsetzen.

 

Nehmen Sie Medikamente?:

Antibiotika, Antide­pressiva und Ähnliches können die Licht­empfindlich­keit der Haut erhöhen. Informieren Sie sich also vor dem Sonnenbad bei Ihrem Arzt.

 

Halt­barkeit:

Ja – Tests belegen, dass auch Sonnenmilch vom letzten Sommer noch wirken. Unser Tipp: Sobald der Inhalt schlecht riecht oder sich dick und dünn trennt: Wegschmeißen.


 

Hier die besten Sonnencremes in der Vergleichstabelle:

Rank
Product
Description
Rating
Info

Sonnen Allergie Sun Creme-Gel LSF 25 von Eucerin

Perfekter Schutz - insbesondere für Allergiker.

9.6
2

Ladival LSF 30 von Stada GmbH

Ein hochwertiger Sonnenschutz auch für empfindliche Haut - und das zu einem top Preis- / Leistungsverhältnis.

9.4
3

Sonnen­schutz Spray von Ladival

Schützend und Wohltuend - dieses Spray überzeugt.

9.4
4

Sun Beauty Silky Milk Sub­lime Tan von Lan­caster

Sehr gutes Sonnenschutzmittel gepaart mit guter Pflegeeigenschaft.

9.3
5

Family Sun-Spray LSF 15 von Lavera

Der 100% mineralische Lichtschutz bietet zuverlässigen Sonnenschutz und verwöhnt die Haut mit hochwertigen Wirkstoffen.

9.3
6

Sun Protect & Bronze Öl Spray LSF 30 von Nivea

Das transparente Sonnenöl-Spray aktiviert die natürliche Bräunung der Haut. Für eine langanhaltende Sommerbräune.

9.3
7

SUN Sonnenspray LSF 20 von Annemarie Börlind

Qualitativ hochwertiges Schutzspray mit dem Extrakt aus der Kombu Alge für einen effektiven Sonnenschutz. Zusätzlich spendet es der Haut Feuchtigkeit.

9.3
8

Lait Solaire LSF 30 von Biotherm

Einzigartiger Sonnenschutz und absolutes Pflegevergnügen.

9.2
9

Daylong Regular LSF 15

Schützt Ihre Haut zuverlässig vor Sonnenstrahlen und pflegt Sie gleichzeitig mit hochwertigen Wirkstoffen.

9.2
10

Sun Pro­tection Spray von Shiseido

Ölfreies Sonnenschutzspray gepaart mit einem tollen Frischgefühl.

9.2